Persönlicher Auftritt zählt beim Netzwerken

Persönlicher Auftritt zählt beim Netzwerken width=

Persönlicher Auftritt zählt beim Netzwerken

BY RALPH M. C. KÄSBACH

Persönlicher Auftritt zählt beim Netzwerken

Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
(Christian Morgenstern)

Persönlicher Auftritt zählt beim Netzwerken genauso, wie überall, wo Sie im Geschäftsleben auftreten.

Ob in der eigenen Firma, auf einer Charity-Veranstaltung, beim IHK-Jahresempfang oder auf dem Sommerfest der Wirtschaftsregion – die Leute schauen hin, und gerade der visuelle Eindruck ist oft das alleinig, was bleibt. Egal, ob auf dem Lande oder in der Großstadt – nicht alle Leute sind tolerant und aufgeschlossen gegenüber neuen oder anderen Menschen. Hin und wieder gibt es eine gewisse Doppelmoral.

Überall bilden sich auch Geschäftsleute Ihre Meinung und tuscheln und urteilen – oder verurteilen, ohne wirklich ins Gespräch gekommen zu sein. Das optische Erscheinungsbild spielt eine wesentliche Rolle dabei.

Persönlicher Auftritt zählt beim Netzwerken.

Wichtig ist, ein gesundes Selbstbewusstsein an den Tag zu legen. Man hat eine positive Ausstrahlung, wenn man weiß, wer man ist. Wichtig ist, die eigenen Stärken zu kennen – daran zu arbeiten – und seine Schwächen zu akzeptieren. Auch wenn man mal ins Fettnäpfchen tritt: Aus Fehlern und Rückschlägen, lernt man. Bleiben Sie sich selbst treu, nehmen Sie Kritik an, und lassen Sie sich von Meinungen Einzelner nicht verunsichern oder gar von Ihrem Weg abbringen. Erlauben Sie sich, manchmal, einfach mal– keine Meinung zu haben.

Netzwerktreffen sind auch eine Bühne, um sich auszuprobieren. Wichtig ist selbstbewusst aufzutreten und das Leben zu genießen. Im Job verbringen wir mit die meiste Zeit im Leben, wenn wir die Schlafenszeit außer Acht lassen. Ein gutes Allgemeinwissen in vielen Gebieten und zu Personen des öffentlichen Lebens können helfen, am Anfang gut in Gespräche, über Small Talk, hineinzukommen.

Man muss ja nicht immer über das Wetter oder den Stau in der Stadt erzählen. Auch interessieren sich nicht alle Menschen für Fußball oder die High Society.

Wichtig ist, nie arrogant zu werden und immer im Kopf haben: Persönlicher Auftritt zählt beim Netzwerken! Das bedeutet: Aufmerksamkeit im aktuellen Gespräch praktizieren, Wertschätzung und Respekt zeigen – aber auch die Antennen aufzustellen, den 360°Blick zu haben, was sich gerade im Umfeld tut, um ggf. schnell mal die Gesprächsrunde zu wechseln.

Eins ist sicher: Visitenkartensammler kommen nirgendwo gut an – werden im Zweifel über die Integrität der Person, auch nicht mehr eingeladen. Aber das heißt nicht, dass Sie Ihre Visitenkarten zuhause lassen sollten – im Gegenteil. Immer wieder erlebe ich es, dass manche es cool finden, keine dabei zu haben – was oft als Überheblichkeit gewertet wird. Die Interpretation beim Gegenüber ist dann nicht selten: Arroganter Mensch, was bildet der sich eigentlich ein. Ist der was Besseres! Gerade in elitären Clubs leider immer noch weit verbreitet.  – Nein Danke!

Denken Sie bei allem, was passiert, immer an Ihren guten Ruf.

Persönlicher Auftritt zählt beim Netzwerken auch auf dem Oktoberfest. Gerade, wenn Sie bekannt sind als seriöser Geschäftsmann, gilt es besonders aufmerksam zu sein bei den etwas lockeren Events. Schnell lässt man sich hinreißen ein paar Glas Wein zu trinken. Andere machen daraus dann möglicherweise eine Story: Die – der – hat ein Alkoholproblem!

Ist die Reputation erst einmal in Mitleidenschaft geraten – egal ob berechtigt oder unberechtigt – wird es schwierig, diese wieder zurück zu gewinnen.

Persönlicher Auftritt zählt beim Netzwerken – immer, auch wenn man es manchmal nicht wahrhaben will! Gehen Sie vorbereitet hin – oder bleiben Sie zuhause.

Autor: Ralph M.C. Käsbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.